Transkript WDR Lokalzeit 30.12.2015

Video in Gänze

Transkript WDR Lokalzeit 30.12.2015 von 21:50:00 bis 23:44:00

Anmoderation:
So der Jahreswechsel, das ist die Zeit der guten Vorsätze, der Visionen … und wir nehmen Sie jetzt mit  zu solchen Visionen und zu den Menschen, die dafür kämpfen. Es geht um  Umbruch, um Aufbruch, um das, was unsere Gesellschaft zusammenhält.
Und um das „wir“ hier bei uns im Bergischen.
Erst immer die Vision, und dann die Initiativen, die sie umsetzen wollen.

Beitrag:
Sprecherin (Annette Hager):
Der normale Berufsverkehr ist anders geworden. Man fährt Fahrrad. Man trifft sich. Nicht mehr nur an Sommertagen, sondern auch im November.

Matthias Greiling:
Man muss sich nicht mehr um irgendwelche Dieselwerte aufregen, irgendwelche Feinstaubnummern – Nein, es ist einfach weg. Ja – also dieses … und alle fahren Fahrrad. Und alle sind glücklich  … und man muss auch sagen, das gibt schönere Hintern bei den Frauen.

Sprecherin:
Schönere Hintern, weniger Verkehrstote, bessere Luft. Matthias Greiling schwört auch als Vater von vier Kindern aufs Rad. Dann eben mit Elektromotor.

Matthias Greiling:
Es gibt ja auch einen riesig großen sozialen Aspekt dabei: Man kommt sich einfach wieder näher, wenn man nicht mehr in diesen Kapseln sitzt. Man ist zusammen wieder, man lernt sich kennen – man begegnet sich tatsächlich wieder auf der Straße…

Sprecherin:
…und trifft Gleichgesinnte, die auch fürs Rad gekämpft haben, wie den langjährigen Leiter der Wuppertaler Verkehrsplanung.

Rainer Widmann:
Der große Umschwung begann mit der Nordbahntrasse und wo dann die E-Bikes aufkamen, das war natürlich der Durchbruch auch für Wuppertal – da gab es keine Ausrede mehr: Man kann doch hier nicht fahrradfahren – Was sich 30 oder 40 Jahre im Amt immer hörte.

Sprecherin:
Radstationen zum Ausleihen und Abstellen boomen, während Tanken und Parken fürs Auto extrem teuer wurde.

Rainer Widmann:
Also diese ganze Attraktivität, und diese Autogläubigkeit, die wurde dann zurückgefahren. Und dann wurde aus Wuppertal plötzlich nicht nur eine fahrradfreundliche, eine umweltfreundliche, eine menschenfreudliche, eine kinderfreundliche Stadt.

Sprecherin:
Noch ist die autofreie Stadt ein Traum von Vielen. Machbar – sagt Matthias Greiling, er lebt es vor und wirbt dafür.

Matthias Greiling:
Ich pflege eine Internetdiskussion mit anderen Wuppertalern über das Fahrradfahren in Wuppertal. Ich rege da immer so ein bisschen die Elektromobilität an, dass die halt auch Berücksichtigung findet in diesem großen Wunsch von Fahrradstadt Wuppertal. Aber was stört da draußen, sind die Autos.

vision_lokalzeit_wuppertal_fahrrad
Ja, ein sachlicher Fehler hat sich eingeschlichen, wer ihn findet, darf ihn behalten.

3 Gedanken zu „Transkript WDR Lokalzeit 30.12.2015

  1. Komisch, dass du dich mit der CM im Hintergrund profilierst und sie für deine Zwecke instrumentalisierst….

    Vor allem mit dem Background, dass dein Ton gegenüber der CM ansonsten abwertend ist (da gabs doch u.a. letztes Jahr in deinem Blog diese Linksammlung mit unnetten Bezeichnunngen von Rad Initiativen und NGOs in Wuppertal,…. u.a.)

    1. Hallo lmaa@sophiawuppertal.fr,

      du erfüllst den Tatbestand nach §186 StGB, vorausgesetzt, du hast auch um 03:04 am 31.12.2015 den Twitter-Account „cmwpt“ mit einem Status gefüttert. Hier hast du Ermessensspielraum gelassen.
      Ich weiß nicht, ob, oder was du vielleicht auch noch bei Facebook gepostet hast, ich rufe diese Seite nicht auf, wurde aber von verschiedenen Leuten darauf angesprochen.

      Du agitierst aus einer diffusen Anonymität heraus und hast nicht den Schneid, mir direkt etwas ins Gesicht zu sagen. Gestern Abend hättest du es tun können, denn ich war auf der Critical Mass Wuppertal und du vermutlich auch. Critical Mass ist eine Aktionsform, die ich gut finde.
      Die Website der Critical Mass Wuppertal habe ich bei der angemahnten Linkliste als „Event copypaste“ bezeichnet. Gemeint ist und war, dass es eine Aktionsform ist, die 1992 in San Francisco als Event erfunden wurde, und die, nachdem sie erfolgreich in Budapest, Berlin oder Hamburg etabliert war, auch in Wuppertal kopiert worden ist.
      Ich habe die Linkliste im Übrigen nach der ersten Anmahnung, deren Ursprung ich ebenfalls in deinem Cluster vermute, in eine andere Form überführt. Die Link-Texte sind jetzt die Anzahl der Facebook-Likes mit dem Stand März 2015.
      (Sag mal, du hast nicht grade über Schnee von gestern geschrieben, oder? Ansonsten habe ich darüber schon im Mai 2015 auf http://forum.talradler.de in einem internen Forum geschrieben, bitte da nachlesen, vielen Dank.)

      So, und nun zum Inhaltlichen – ich greife mir die Schlüsselbegriffe heraus und schreib was dazu.

      Profilieren, Instrumentalisieren, abwertend

      Profilieren:
      Es kommt nicht auf die Person, sondern auf die Idee an. Die Idee „autofreies Wuppertal“ kam mir, als ich die Pfalzgrafenstraße bergauf fuhr und überall die Banner mit „seilbahnfreies Wuppertal“ las. Das hat mich so geärgert, da habe ich die URL „autofreies Wuppertal“ angemeldet. Scheinbar habe ich da einen Nerv getroffen. Etwas, das in der Luft lag, verdichtet zu einem griffigen, kontroversen Begriff (Oxymoron(?)).
      Ich diskutiere mit anderen Menschen auch mündlich und es sind nicht immer Menschen, die meiner Meinung sind. Und wenn ich die Idee verbreiten will, und wenn ich dafür meinen Kopf hinhalten muss – was zählt, ist die Idee.

      Instrumentalisieren:
      Tja, meine Idee von autofreiem Wuppertal ist nun mal, dass Autofahrende auf zwei Räder umsteigen. Ich zeige Autofahrenden aber gerne Alternativen auf, die sie sofort ergreifen können. Und ein Pedelec ist eine solche Alternative und obendrein ein Fahrrad und ein Fahrrad gehört in diesem Zusammenhang auch auf eine Critical Mass – zumal es nicht meine Idee war, ich es aber großartig fand, dass Rainer Widmann auch noch dazu kam. Jetzt hab ich mich vertüdelt – worum ging es? Instrumentalisieren … ich instrumentalisiere deinen Kommentar grade.

      abwertend:
      Wenn du das, was ich unter http://blog.westrad.de/und/critical-mass/ geschrieben habe, als abwertend betrachtest, dann kann ich dir nicht helfen.

      lmaa – nein, den Gefallen will ich dir nicht tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*