Archiv der Kategorie: grafiken

F̶a̶h̶r̶r̶a̶d̶s̶t̶a̶d̶t̶ ̶ Wuppertal 2017

Polizistin hält einen Fahrradfahrer am Wall an. Er fuhr gegen die Einbahnstraße.

P: „Sie dürfen hier nicht fahren.“
F: „Ok. Wo kann ich denn alternativ lang?“
P: „Naja, über die Gathe und Morianstraße, aber da blockieren sie zu den Stoßzeiten ja den Verkehr.“
F: „Das ist lebensgefährlich als Radfahrer dort!“
P: „Ja.“

P.S.: Die Verhängung einer Geldbuße wurde nicht in Erwägung gezogen.

Automobilismus im Kinderzimmer

spielzeug-tankstelle_shell kind_mit_spielzeugtankstelle spielzeug-tankstelle-shell_rueckwand_duftsprueherWas? Duftsprüher??? Ist jetzt nicht wahr, oder? Wer macht denn sowas? Baaaah –

So ein bisschen eklig finde ich ja Automobilisten schon. Und wer von seinem eigenen Geruch angewidert ist, hilft vielleicht noch mal mit einem Duftbaum nach. Oder dem Duftsprüher an der Tanke.

Bis meine Kinder diese Spielzeugtankstelle von einem Nachbarn geerbt hatten, kannte ich noch nicht das gesamte Dienstleistungssortiment einer Shell-Tankstelle. Ich bin sensibel auf Gerüche, manche machen mich wuschig, andere sogar aggressiv. Aber auf die Idee, mich in eine Blechkapsel zu zwängen, glücklich im Stau zu stehen, und diesen Raum mit Zitrone, Kokos-Vanille, Pfirsichblüte oder Cool+Fresh vorher zugenebelt zu haben…

… aber auch egal, ich rieche als Radfahrer frisch geduschte Menschen nachdem sie die Fahrbahn vor mir überquert haben – und das finde ich gut.

Parkdruck und Garagennutzung

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mal wieder großflächig auf die Füße anderer trete:

Es gibt in Wuppertal eine Menge Garagen, die nicht zweckgemäß genutzt werden.

Autogaragen sind Abstellflächen für Fahrzeuge. Würden alle PKW in den für sie vorgesehenen Boxen stehen, dann wäre der Parkdruck in urbanen Wohngebieten sicherlich geringer.
Es gibt Hausgemeinschaften innerhalb der dicht besiedelten Bereich Wuppertals, die den zu ihrem Haus gehörenden Garagenhof zu einer autofreien Zone deklariert haben. Das tut der Hausgemeinschaft sicherlich gut, schafft Platz für die kleinen Kinder und den Gartentisch mit Bank. Die vielen Garagen, die über den Hof erreichbar sind, dienen, wie viele andere in Wuppertal auch, dem Abstellen von Mobiliar oder Werkzeug, oder der Sammlung von Dingen, die schön sind. Aber nicht für das Abstellen von PKW.
Die stehen dann außerhalb – vor dem Haus – am Straßenrand.
Gewinn privatisiert  – Verlust sozialisiert.

Hab jetzt nur was für Hessen gefunden, aber für NRW gilt es vermutlich analog.

Ich habe nichts gegen die Umnutzung von Garagen,
ich habe nur etwas gegen die Benutzung von PKW.

Transkript WDR Lokalzeit 30.12.2015

Video in Gänze

Transkript WDR Lokalzeit 30.12.2015 von 21:50:00 bis 23:44:00

Anmoderation:
So der Jahreswechsel, das ist die Zeit der guten Vorsätze, der Visionen … und wir nehmen Sie jetzt mit  zu solchen Visionen und zu den Menschen, die dafür kämpfen. Es geht um  Umbruch, um Aufbruch, um das, was unsere Gesellschaft zusammenhält.
Und um das „wir“ hier bei uns im Bergischen.
Erst immer die Vision, und dann die Initiativen, die sie umsetzen wollen.

Beitrag:
Sprecherin (Annette Hager):
Der normale Berufsverkehr ist anders geworden. Man fährt Fahrrad. Man trifft sich. Nicht mehr nur an Sommertagen, sondern auch im November.

Matthias Greiling:
Man muss sich nicht mehr um irgendwelche Dieselwerte aufregen, irgendwelche Feinstaubnummern – Nein, es ist einfach weg. Ja – also dieses … und alle fahren Fahrrad. Und alle sind glücklich  … und man muss auch sagen, das gibt schönere Hintern bei den Frauen.

Sprecherin:
Schönere Hintern, weniger Verkehrstote, bessere Luft. Matthias Greiling schwört auch als Vater von vier Kindern aufs Rad. Dann eben mit Elektromotor.

Matthias Greiling:
Es gibt ja auch einen riesig großen sozialen Aspekt dabei: Man kommt sich einfach wieder näher, wenn man nicht mehr in diesen Kapseln sitzt. Man ist zusammen wieder, man lernt sich kennen – man begegnet sich tatsächlich wieder auf der Straße…

Sprecherin:
…und trifft Gleichgesinnte, die auch fürs Rad gekämpft haben, wie den langjährigen Leiter der Wuppertaler Verkehrsplanung.

Rainer Widmann:
Der große Umschwung begann mit der Nordbahntrasse und wo dann die E-Bikes aufkamen, das war natürlich der Durchbruch auch für Wuppertal – da gab es keine Ausrede mehr: Man kann doch hier nicht fahrradfahren – Was sich 30 oder 40 Jahre im Amt immer hörte.

Sprecherin:
Radstationen zum Ausleihen und Abstellen boomen, während Tanken und Parken fürs Auto extrem teuer wurde.

Rainer Widmann:
Also diese ganze Attraktivität, und diese Autogläubigkeit, die wurde dann zurückgefahren. Und dann wurde aus Wuppertal plötzlich nicht nur eine fahrradfreundliche, eine umweltfreundliche, eine menschenfreudliche, eine kinderfreundliche Stadt.

Sprecherin:
Noch ist die autofreie Stadt ein Traum von Vielen. Machbar – sagt Matthias Greiling, er lebt es vor und wirbt dafür.

Matthias Greiling:
Ich pflege eine Internetdiskussion mit anderen Wuppertalern über das Fahrradfahren in Wuppertal. Ich rege da immer so ein bisschen die Elektromobilität an, dass die halt auch Berücksichtigung findet in diesem großen Wunsch von Fahrradstadt Wuppertal. Aber was stört da draußen, sind die Autos.

vision_lokalzeit_wuppertal_fahrrad
Ja, ein sachlicher Fehler hat sich eingeschlichen, wer ihn findet, darf ihn behalten.

Zweiräderiger Waschmaschinentransport

Wer macht mit? Eine Waschmaschine um die Wette durch Wuppertal transportieren – Es gibt nur 4 Stationen (Bushaltestellen), die erreicht werden müssen. Die Route dazwischen ist egal:

Grenze Jagdhaus

Drei Grenzen

Zur Grenze (RS)

Simonshöfchen Derken

Gestartet wird Morianstraße. Möglichkeiten wären: Auto, Fahrrad, ÖPNV, zu Fuß (mit Sackkarre).

Gewonnen hat die/der(/das Team), die/der/das als erstes alle Stationen abgefahren hat. Alle 5 Minuten ein Tweet mit aktuellem Foto. Stationsfoto: Waschmaschine neben Bushaltestellen-Schild.